Zurück aus’m Urlaub und der Alltag hat mich wieder

Wir sind seit letztem Mittwoch wieder zurück in Seattle. Der Flug war eine reine Horrorfahrt, und nur weil die nette Dame von IcelandAir nichts anderes zu tun hatte, als Tim und mich zu ärgern. Und das noch bevor wir in die erste Maschine gestiegen sind. Angeblich hatte ich zu viel Handgepäck, und sie wollte meinen kleinen Rollkoffer mit allem zerbrechlichen, meinem Schmuck und meiner Post aus Deutschland einchecken. Nachdem sie mich ne Weile so doof zugeredet hat und sooo unfreundlich war, sowie unglaublich frech, habe ich keine Wort mehr mit ihr geredet.. Ich hab einfach Tim quatschen lassen und unsere Sachen umgepackt. Im Endeffekt hatten wir genauso viel Handgebäck wie vorher auch, nur auf 3 Taschen verteilt.

Ich kann nur sagen, fliegt nicht mit IcelandAir, du bekommst nicht zu essen(egal wohin und wie lange du fliegst) und musst für das Pappenbrot, dass sie verkaufen, sehr viel Geld bezahlen. Der Service auf m Boden, ist unglaublich scheiße. Sorry IcelandAir, für mich schlimmer als Delta und das soll schon was heißen.

Naja, anway.. wir sind heil in Seattle mit allen Koffern und Taschen gekommen. Ich war extra müde, da ich zwischen Tim und ner Isländerin gesessen habe und ich kein Auge zugemacht habe und die Sitze in der neuen Boeing Maschine unglaublich unbequem waren.

Donnerstag musste ich dann auch gleich wieder zur Arbeit, viele waren wirklich lieb und hat mich herzlich begrüßt und mir gesagt, dass sie mich vermisst haben. Fand ich echt nett, aber irgendwie komisch, weil normalerweise nur Freunde und Familie mir sagen, sie hätten mich vermisst..

Eventuell ist dies wieder etwas typisches amerikanisches, oder sie haben es wirklich ernst gemeint. Heraus finden werde ich es wohl erst, wenn ich noch mal 2 1/2 Wochen in den Urlaub fahre..

Natürlich wurde ich Donnerstag, gleich von allem überwältigt, wie viel ich doch zu tun hatte und natürlich war alles fällig gestern. Als ich dann meine Chef gefragt habe, ob ihm eigentlich bewusst wäre, dass heut Vatertag ist und komplett Deutschland frei hat, meinte er nur so “OH, heute???!!!”. Vom meinem anderen Chef kam nur noch dazu, “wäre ja mal nett gewesen, wenn man darüber vorher mal Bescheid zu wissen!” und ich darauf nur gesagt habe, “ähm, ja die Seite mit den ganzen wichtigen Feiertagen, habe ich zwar ein paar Mal an alle geschickt und auch ein paar Mal im Meeting erwähnt”. Danach war das Thema dann erledigt, und ich war wieder reif für Urlaub.

Freitag morgen hatte ich dann noch eine Dokument in meinem Postfach, was bis Montagabend übersetzt werden musste und das war natürlich TOP Prio, ich war echt bedient zu diesem Zeitpunkt. Freitag war fast für mich schon gelaufen..

Die einzige Aufmunterung war dann der Cocktail, der freitags immer auf der Arbeit gemixt wird. Diese Mal gab es Rum mit Kokosnuss- und Ananas-Saft. Ziemlich lecker, aber wenn man unter leichten Jetlag leidet, ein wirklich Bescheidene Idee, da deine Energiethermometer von 180 auf 20 sinkt und du nur noch schlafen willst. Toller Freitagabend in Aussicht.

Im Endeffekt sind wir Freitagabend noch zu Freunden gefahren, Tim und ich wollten eigentlich ein kleines Nickerchen vorher halten, aber leider hat das nicht so funktioniert. Tim hat geschlafen und seine Hansolo Schlafmaschine hat mich wachgehalten.

Die Maschine ist echt super, da Tim besser schläft und mehr Energie hat, aber mich hat sie jetzt schon ein paar Mal wach gehalten oder ich hab bitten in der Nacht ziemlich erschreckt, als ich Tim angeschaut habe und mich überkam eine leichte Panik.

Eigentlich hatte ich gedacht, dass ich Donnerstag und Freitag ein bisschen Zeit habe mich an den schönen Alltag langsam zu gewöhnen, aber leider war das nicht so… Naja anyway, Heute haben wir schon Dienstag und meine Liste an Todos ist riesig und es geht uns gut!

Und er hat es doch getan…

Als ich gestern abend gegen 1 Uhr ins Bett gegangen bin, war noch alles in Ordnung. Als ich heute morgen um 6 Uhr aufgestanden bin und mit verschlafenen Augen auf mein Handy geschaut habe, war nichts mehr in Ordnung. Meine erste E-Mail hab, die ich in meiner Inbox hatte, habe ich von Facebook bekommen und darin stand nur… “OH OH… “, fand ich gar nicht witzig und dazu war ich auf ein Mal Hell-Wach.
Der Wind hat sich gedreht und Reykavik’s Flughafen ist zum ersten Mal gesperrt. Super toll, wenn man über Reykavik nach Frankfurt fliegt, und der Flug dadurch gecancelt ist.
Ich hatte erst ein Mal ein Gefühlsüberfall von Enttäuschung, über Sauer, über “ich könnte jetzt alles klein schlagen” etc., aber das hat sich dan gelegt, nachdem ich mich beruhigt hatte und versucht habe klar zu denken.
Naja lange Rede kurzer Sinn, nach einem 3 stündigen in der Leitung warten, hat es Tim geschafft, uns mit Delta nach Amsterdam zu bringen und von dort aus nach Frankfurt.
Wir können zwar Delta nicht leiden, vorallem nicht, weil wir angeblich für ein 2. Gepäckstück 50$ zahlen müssen, was hingegen bei Icelandair umsonst ist, aber immerhin bringt es uns nach Hause.

Am Sonntag, ca 10.00 Uhr sind wir dann in Deutschland. Ich halte euch auf dem laufenden
Liebe Grüße
Lili

Vulkan oder nicht Vulkan, das ist hier die Frage!

Nur noch drei Tage und dann gehts ab nach Deutschland- Juchuu!!
Alle hab mich hier schon wild gemacht, dass ich nicht fliegen kann etc. Bis jetzt habe ich das ganze ziemlich locker gesehen.

1. Ich habe keine Zeit mich zu Stressen, ich muss einen Release hinter mich bringen, Wäsche waschen, Packen, die letzten Besorgungen für Deutschland machen und dann mich noch in Top Form bringen.
Viel kann ich da nicht mehr machen, die Kilos sind drauf, aber zumindest kann ich mir die Haare schneiden lassen (schon lange überfällig) und die Füße habe ich schon herrichten lassen. Ich hab ein halbes Aquarium auf meine Zehen – nee nicht eckelig, die nette Dame im Salon hat mir kleine Fische auf die Zehen gemalt… total niedlich. =)

2. Was hilft es mir, mich verrückt zu machen, ändern kann ich an der Lage ja doch nichts. Wenn der Vulkan spucken will, dann spuckt er… ich kann ihn nicht stoppen. Auch wenn ich das gerne für andere getan hätte..
Die Amis hier im Büro haben mich 10.000 Mal gefragt und eine halbe Paranoia für mich gehabt, obwohl sie nicht die jenigen sind, die wegfligen.

Wir freuen uns auf jeden Fall schon riesig, 2 1/2 Wochen Urlaub. Für Amerikaner ein totaler Luxus und für mich unbezahlt. Ich wurde vor ein paar Wochen endlich festeingestellt, d.h. ich erhalte Krankenversicherung, bezahlten Urlaub, bezahlte Krankheitstage und die Feiertage sind bezahlt. Aber da ich bis jetzt noch keine Urlaubstage angesammelt habe, werde ich in der Zeit nicht bezahlt, was für mich völlig in Ordnung ist, da ich keine Lust habe meine Jahresurlaub jetzt schon zu nehmen, es sind schließlich noch 7 1/2 Monate hin bis das Jahr um ist. Und bist dahin kann noch viel passieren.
Wenn ich meine Kollegen hier gesagt habe, dass wir für 2 1/2 Wochen wegfligen, wurden die Augen ziemlich gross und jedes Mal “Wie soo lange?”und “WOW, echt?!”. Für die ist eine Woche am Stück schon was tolles, ich kann mich mit einer Woche Urlaub im Jahr nicht anfreunden und ich werde jedes Mal, wenn ich länger Urlaub haben will meine Europa-Karte spielen.
Die Europa-Karte gibt mir ab und zu die Freiheit, etwas anders zu machen, als alle andere. Wie zum Beispiel mehr Urlaub zu nehmen. Oder dass ich wie Wild fluchen kann, und es keiner versteht, oder wenn ich was falsch auspreche, ach für alles mögliche… Die imaginäre Europa-Karte ist einfach super. Kann ich jedem nur empfehlen.
So, leider lässt mich meine Europa-Karte nich schneller arbeiten und leider auch nicht meine Arbeit vom Tisch weniger werden…
Wir sehen uns hoffentlich nächste Woche
Viele Liebe Grüße

Der erste Eintrag

Wieso Cherry Blossoms (Kirschblüten).. Weil sie wunderschön sind. Sie erinnern mich an meine Mutter und Schwester. Sie kommen im Frühling und geben mir das Gefühl von Frische, Fröhlichkeit und von neu Anfang. Außerdem steht unsere Straße voll mit Kirschbäumen und ich finde es unglaublich toll, wenn wir durch die Strasse fahren. Bringt mich zum Träumen..

Ich hab schon lange mit dem Gedanken gespielt einen Blog zu erstellen, damit die vertraute ferne Heimat mir ab und zu auch folgen kann.

So und nun ist es soweit… und was kann ich heute tolles erzählen??

Das Amerikanisch Leben hat mich soweit eingefangen, dass ich manchmal bestimmte Unterschiede schon gar nicht mehr erkenne. Es macht mich ein bisschen traurig, wenn ich so darüber nachdenke.

Traurig macht es mich auch, dass wir Ostern kein wirkliches frei haben.. nicht nur weil ich gerne ein paar Tage frei hätte, auch weil ich nicht mit meiner Familie zuhause feiern kann. Für mich ist Ostern fast wie Weihnachten.
Es heißt immer,”in Deutschland da seid ihr ja so religös, deshalb habt ihr auch zwei extra Tage frei.. “, hmm finde ich gar nicht. Nicht eine Person mit der ich befreundet bin, geht Sonntags oder unter der Woche in die Kirche.. im Gegensatzu zu hier geht fast jede dritte Person plus Familie in die Kirche und wir sind in Seattle, da gehen noch weniger Leute in die Kirche als der Rest des Landes.
Manchmal macht es mich neugierig und irgendwie möchte ich mir mal so einen “christlichen” Gottesdienst anschauen, aber auf der anderen Seite macht es mir Angst. Die sind hier alles fanatisch auf ihre Art und Weise. Und fanatisch kann ich gar nicht leiden.

Ich bin ja mal gespannt wie unser Ostern wird, wir werden wahrscheinlich zu Tims Eltern fahren und dann..???? wie immer die Wampe mit Essen vollhauen und nichts tun.. wenns wenigstens richtig gutes Essen wären, nicht das Tims Mam kein guter Koch ist, aber hier ist alles anders.
Oh man ich vermisse, den Hefezopf mit frischer Butter ;den Aufschnitt; den kleinen Kuchen in Lammform und alles was zu Ostern dazu gehört.
Manchmal vermisse ich, das in Ruhe am Tisch zu sitzen und in Ruhe zu essen und genießen. Leider ist ganz oft nicht der Fall, und das nervt mich ganz schön. ich glaub das ist die amerikanische Mentalität, alles ganz schnell erledigen, dann kann was anderes gemacht werden.

Wahrscheinlich werden die Eier, die wir färben nicht so schmecken wie daheim. Und wahrscheinlich werden Tim und ich mal wieder diskutieren, wie die Eier richtig gefärbt werden, weil in den Staaten werden bestimmt die Eier anders gefärbt als in Deutschland und das ist ja dann der falsche Weg, welcher Weg es auch sein mag. 🙂

So das ist es erst Mal für’s erste Mal.. ich werde mich jetzt in mein Bettchen begeben, schließlich ist morgen Dienstag und die Arbeit wartet auf mich. Leider erledigt sie sich nicht von allein, auch wenn ich es mir wirklich ganz doll wünsche.

Gute Nacht Seattle, Guten Morgen Deutschland. Ich drücke Euch!